Betrieb

Die Nord Stream AG stellt Kapazitäten für den Transport von russischem Erdgas in das europäische Gasnetz zur Verfügung. Die zwei jeweils 1.224 Kilometer langen Leitungsstränge der Pipeline durch die Ostsee verfügen über eine Transportkapazität von 27,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas pro Jahr.

Als Betreibergesellschaft stellt Nord Stream Kapazitäten für den Transport von Erdgas über sein Pipeline-System zur Verfügung. Zum Aufgabenbereich gehören der Betrieb, die kommerzielle Abwicklung des Gastransports (Dispatching) und die Wartung aller technischen Komponenten des Pipelinesystems. Darüber hinaus stimmt sich Nord Stream kontinuierlich mit den zuständigen Behörden in den Ostseeanrainerstaaten ab und setzt die Umweltauflagen und Standards der jeweiligen Länder um.

Nord Stream ist verantwortlich für den Gastransport vom Beginn der Pipeline, Wyborg in Russland, durch die Ostsee bis zur Anlandestation in Lubmin bei Greifswald. Das über das Pipeline-System transportierte Erdgas ist nicht Eigentum der Nord Stream AG und wird auch nicht von ihr gekauft oder verkauft. Die Abnahme des Erdgases wird durch Vereinbarungen zwischen Gazprom Export und deren europäische Vertragspartner geregelt. In Lubmin, wo die Pipeline die deutsche Küste erreicht, wird das Erdgas durch die Anschlussleitungen OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung) und NEL (Nordeuropäische-Erdgasleitung) in das europäische Gasnetz weitergeleitet.

Der Gastransport durch das Nord Stream-Pipelinesystem wird vom Hauptkontrollzentrum am Firmensitz in Zug aus überwacht und gesteuert. Die Mitarbeiter des Kontrollzentrums beaufsichtigen und koordinieren alle technischen Abläufe und den sicheren Betrieb der Pipelines. Das Kontrollzentrum ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr besetzt. Die Mitarbeiter stehen im ständigen Kontakt mit dem Erdgaslieferanten Gazprom Export und den Erdgasempfängern, um den täglichen Gasdurchfluss zu regeln und um sicher zu gehen, dass das System reibungslos funktioniert. Nord Stream betreibt vier verschiedene Einrichtungen des Pipelinesystems: Die Anlandestationen in Russland und Deutschland, wo die Offshore-Pipelines mit den Anschlussleitungen verbunden sind, das Hauptkontrollraum in Zug in der Schweiz und ein zweites, identisches Kontrollzentrum in der Schweiz.

Alle technischen Installationen für den Betrieb der Pipeline befinden sich an den Anlandestationen. Dazu gehören die Isolations- und Notabsperrventile, mit denen die Offshore- und die Onshore-Leitungen voneinander getrennt werden können, sowie verschiedene Sensoren zur Überwachung von u. a. Druck, Temperatur, Gasqualität und Gasdurchfluss.

Nutzungsbedingungen

Die Informationen auf unserer Website sind zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung nach unserem Wissensstand korrekt. Die Nord Stream AG übernimmt jedoch ausdrücklich keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf der Website bereitgestellten Inhalte.

Weiterlesen