Die Pipeline

Die zwei Stränge der Nord Stream-Pipeline verlaufen durch die Ostsee von Wyborg, Russland, nach Lubmin in der Nähe von Greifswald. Die Nord Stream AG baute die Pipeline und betreibt sie auch.

Die Pipeline verläuft durch die ausschließlichen Wirtschaftszonen von Russland, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland sowie durch die Territorialgewässer von Dänemark, Russland und Deutschland.

Direkte Verbindung zwischen Russland und Europa

Die beiden jeweils 1.224 Kilometer langen Pipelinestränge sind die kürzeste Verbindung zwischen den riesigen Erdgasreserven in Russland und den Energiemärkten in der Europäischen Union. Beide Stränge zusammen können über einen Zeitraum von mindestens 50 Jahren Unternehmen und Privathaushalte in Europa mit jährlich 55 Milliarden Kubikmetern Gas versorgen. Da Nord Stream den Energiemarkt der EU und die Versorgungssicherheit stärkt, wurde das Projekt vom Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat als "Vorhaben von europäischem Interesse" eingestuft.

Der Bau des ersten Pipelinestrangs begann im April 2010 und wurde im Juni 2011 beendet. Die Inbetriebnahme des ersten Pipelinestrangs erfolgte Mitte November 2011. Die Bauarbeiten für den zweiten Leitungsstrang, der parallel zum ersten verläuft, haben im Mai 2011 begonnen und wurden im April 2012 beendet. Die zweite Pipeline nahm ihren Betrieb im Oktober 2012 auf. Jeder Pipelinestrang weist eine Transportkapazität von rund 27,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr auf.

Zuverlässige Erdgasquellen

Eine der wichtigsten Erdgasquellen für die Nord Stream-Pipeline ist das Bovanenkovo Öl- und Gasfeld. Das Feld befindet sich in Westsibirien (Russland), Halbinsel Jamal. Es liegt 40 Kilometer von der Küste der Karasee, einem Teil des Nordpolarmeeres, entfernt und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 1000 Quadratkilometern. Mit geschätzten Gasreserven von etwa 4,9 Billionen Kubikmetern Erdgas ist das Bovanenkovo Gasfeld eine zuverlässige Quelle für Erdgaslieferungen nach Europa. Das Feld wird von Gazprom Dobycha Nadym LLC entwickelt, einem 100% Tochterunternehmen von Gazprom.

Infrastruktur für eine zuverlässige Gasversorgung

Um Nord Stream an das russische Gasnetz anzubinden, hat Gazprom in Russland eine 917 Kilometer lange Onshore Pipeline gebaut. W&G und E.ON SE haben zwei Überlandleitungen mit einer Gesamtlänge von mehr als 900 Kilometern von Greifswald in den Süden bzw. den Westen Deutschlands gebaut, um die Pipeline mit dem europäischen Fernleitungsnetz zu verbinden.

Durch die Nord Stream-Pipeline wird das Gas bis zur Übernahmestation in Lubmin transportiert. Von dort aus wird es weiter nach Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, in die Niederlande und in weitere Länder geleitet.

Nutzungsbedingungen

Die Informationen auf unserer Website sind zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung nach unserem Wissensstand korrekt. Die Nord Stream AG übernimmt jedoch ausdrücklich keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf der Website bereitgestellten Inhalte.

Weiterlesen